Brief aus Riberalta

An die Freunde der Katholischen Kirchengemeinde St. Johann Baptist Denkendorf
und die Gruppe Mission, Entwicklung, EineWelt

In diesem Jahr, das wir begonnen haben, möchte ich mich und im Namen aller Mitarbeiter des Vicariats, aber vor allem, der armen und einfachen Leute in Riberalta die aufrichtigsten Glückwünsche aussprechen und Euch für die schöne Arbeit, die Ihr in Eurer Kirchengemeinde für die bedürftigen Brüder und Schwestern in diesem abgelegenen selvatischen Ecke Boliviens leistet, danken. Dass der Geist von Weihnachten, der in uns immer noch bleibt, weiterhin uns die Kraft gibt, für Gerechtigkeit und Frieden zu arbeiten, uns ermutigt einander zu lieben, und Gott für all die Gaben, die wir von ihm bekommen und mit Menschen, die in Not sind, zu teilen, danken.  Der Herr fordert uns auf, eine neue Welt zu schaffen, wo wir alle als wahre Brüder und Schwestern leben.
Am Ende des Jahres und am Beginn eines Neuen lassen wir das Vergangene nochmals Revue passieren und stellen fest, dass wir so gütig gesegnet worden sind, dass wir uns zu Eueren großartigen und freundlichen Freunde zählen dürfen. Wir Danken Euch  für eure Gebete und die moralische und wirtschaftliche Unterstützung, die wir durch die Jahre hinweg erfahren haben. Wir bitten Euch, auch weiterhin uns zu helfen. Wir brauchen Euch, auch wenn wir daran arbeiten, eine selbst tragende Kirche zu werden.

Bei dieser Gelegenheit, möchte ich auch etwas Persönliches von mir berichten. Ich warte immer noch auf meinen Nachfolger. Rom lässt auf sich warten. Meine Gesundheit ist im Allgemeinen gut. Ich brauche jedoch einen Stock um sicher zu gehen und gerade zu stehen. Trotzdem, ich bin sehr glücklich in meinem Amt, und ich bin weiter bereit diese wunderbare Arbeit mit Eurer Unterstützung weiter zu führen.

Vielen Dank für alles.

Der Friede Gottes sei mit Euch und Euren Familien und Freunden. Heute und immer sind wir im Gebet und Glauben vereint.

Luis M. Casey, Bischof
Vicariat Pando, Riberalta, Januar 2012